Über PANTOIA

Über PANTOIA

Aus bescheidenen Anfängen ist unter der Hand ein Projekt geworden. Die Liebe zu den alten Sprachen drängte nach heiterem Lesevergnügen. Sind Latein und Altgriechisch nur mit den fernen, fremden Welten längst vergangener Zeiten verbunden, nur mit den ernsten Seiten des Lebens: mit Krieg und Militär, Religion und Moral, trockener Wissenschaft und Belehrung? Wo findet sich Kurzweiliges? Wo hat Fesselndes, Amüsantes, Heiteres, Schönes, wo hat Zeitgemäßes in das Gefäß der alten Sprachen Eingang gefunden und lädt zu kursorischer Lektüre ein? Gibt es so etwas wie eine moderne unterhaltsame Literatur in lateinischer oder gar altgriechischer Sprache?

PANTOIA möchte alle Freunde der alten Sprachen zur Beobachtung einer ganz persönlichen Aneignung einer weithin unbekannten Literatur einladen. Diese Aneignung entspringt keinem äußeren Interesse; sie gehört ganz in den Raum der Muße, der – wie es scheint – auch die meisten der hier vorgestellten Werke zu verdanken sind.

Unterhaltsame Literatur in altsprachlichem Gewande ist nicht nur, aber doch in erster Linie Übersetzungsliteratur. Im Zusammentragen, Kommentieren und Verzeichnen von Übersetzungen, die seit der Mitte des 18. Jahrhunderts entstanden sind, liegt denn auch die erste, gleichwohl nicht alleinige Absicht dieser Seiten. Ein Schwerpunkt ist die Sammlung von ins Lateinische oder Altgriechische übersetzten deutschen Gedichten geworden.

Im Einzelnen bietet PANTOIA:

Allen, die PANTOIA wohlwollend begleiten, sei mein herzlichster Dank ausgesprochen.

 

Bernd Platzdasch

 

 

PANTOIA ist optimiert für die Anzeige in Firefox.